Shadow
 

Kultur Seychellen

Allgemeines

Die kosmopolitischen Seychellois sind eine interessante Mischung von Völkern verschiedener Rassen, Kulturen und Religionen. Die Geschichte der Seychellen ist geprägt durch die Traditionen und Bräuche von Menschen afrikanischer, europäischer und asiatischer Herkunft. Sie alle trugen so zum heutigen quirligen Lebensstil und der Kultur der Seychellois bei.

Man kann diese Einflüsse deutlich in den Bereichen der hiesigen Kunst, Küche, Musik, Tanz und Architektur erkennen.

Die Architektur der alten Häuser mit ihren steilen Dächern spiegelt einen für die Tropen typischen Baustil für angenehmes Wohnen wieder. Hier finden sich Elemente der französischen und britischen Kolonialzeit. Die Moderne Architektur verbindet den traditionellen Stil mit praktischen Elementen, um so die frische Meeresbrise der Inseln einzufangen.

Einheimische Künstler entfalten diverse Stile, welche den multiethnischen Hintergrund der Inseln widerspiegeln und Zeugnis ablegen über die vielen Einflüsse die hier ihre Spuren hinterlassen haben. Kreolische Musik und Tänze haben ihre Wurzeln in afrikanischen, madagassischen und europäischen Kulturen. Die traditionellen Rhythmen werden durch einfache Trommeln und Streichinstrumente, wozu auch die neueren Importe wie Violine und Gitarre zählen, begleitet.

Der traditionelle Moutya ist ein erotischer Tanz, dessen Ursprung aus Zeiten der Sklaverei stammt, ebenso wie der Sega mit seinen anschaulichen Texten, der Kanmtole, der an einen Country-Reel erinnert, und der Kontredanse vom französischen Hof.

Architektur

Die seychellois Architektur ist unverwechselbar in ihrem Stil und zugleich praktisch in ihrer Bauweise. Der Einfluß aus kolonialen Zeiten wird deutlich, gleichzeitig sieht man die praktischen Erwägungen. Die steilen Dächer schützen vor dem Regen, die weite Terrasse begünstigen das Inselleben, welches größtenteils im Freien stattfindet, die Bauweise insgesamt ist ideal um die ständige, kühlende Briese einzufangen.

Traditionell wurden die Küchen im Freien errichtet, damit der starke Geruch der Gewürze nicht in die Wohnräume zog.

Die Kolonialgeschichte der Seychellen wird deutlich in dem Wetteifer wohlhabender Land- und Plantagenbesitzer, den imposantesten Zugang zu ihren Häusern zu bauen. Dies gipfelt in prächtigen Treppenaufgängen an 4 Seiten der Gebäude.

Normalerweise wurden Häuser mit Palmblättern aus den Kokosnußplantagen gedeckt. Praktische Gründe und Prestige haben diese jedoch durch Wellblechdächer ersetzt, als Wellblech auf der Insel erhältlich wurde.

Viele der kleineren Häuser wurden mehr oder weniger in diesem Stil gebaut, die traditionelle Holztäfelung wurde nach und nach durch Beton ersetzt.

Küche und Kochen

Auch in der kreolischen Küche spiegelt sich die ungewöhnliche ethnische Mischung der Bevölkerung wieder. Feinheiten der französischen Küche, die Exotik indischer Gerichte und pikante Gewürze des Orients vereinen sich zu einem wahrhaften kulinarischen Erlebnis

Gegrillter Fisch oder Tintenfisch, begossen mit einer Soße aus frischer Chili-, Ingwer- und Knoblauchpaste sind eine nationale Leibspeise, ebenso wie die verschiedenen köstlichen Currys, die liebevoll mit frischer Kokosmilch zubereitet werden. Besonders interessant sind die Chatinis, die als Beilage zu den Speisen serviert werden. Sie sind eine herzhafte Mischung aus heimischen Früchten wie Papaya oder Golden Apple und Gewürzen. Wie nicht anders zu erwarten, sind die Grundlagen der Speisen vorwiegend Meeresfrüchte. Dazu wird meist Reis serviert.

 

Kunst

Für ein so kleines Land haben die Seychellen eine sehr lebhafte Kunstszene zu der Maler, Bildhauer, Schriftsteller und Dichter, verschiedene Kunsthandwerker, Musiker und Tänzer gehören.

Seit jeher wurden Maler und andere Künstler durch die natürliche, farbenprächtige Schönheit der Insel inspiriert. So entstanden eine Vielzahl an Werken, verschiedener Kunstrichtungen wie Druck- und Ätztechniken, Kollagen oder Objektkunst, in denen die unterschiedlichsten Mittel, wie beispielsweise Wasserfarben, Ölfarben, Acryl, Metalle, Aluminium, Holz, Textilien, Lacke, Pastelle oder Kohle verwendet wurden. Bildhauer fertigen edle Werke aus einheimischen Holz, Stein, Bronze und Cartonnage.

Die Seychellen haben von jeher eine starke Faszination und Inspiration auf heimische Schriftsteller und Dichter gehabt. So entstanden historische Berichte und faszinierende Arbeiten über die Geschichte der Gesellschaft dieser Inseln. Die Sammlung an Kurzgeschichten und Gedichten, spiegelt die Leidenschaft dieser Menschen wieder.

Überall auf den Seychellen sind traditionelle Kunsthandwerker zu finden. Ihre Arbeiten sind genauso vielseitig und unterschiedlich wie die Inseln selbst. Gegenstände werden aus Kokosschalen oder – fasern, Muscheln oder Korallen, Bambus und Metall gefertigt, aber auch Bekleidung, Gold-, Silber- und andere Schmuckgegenstände oder Töpferkunst sind hier zu finden.

Folklore

Seit jeher bilden Musik und Tänze einen festen Bestandteil der seychellois Kultur und sind aus Festivitätennicht mehr wegzudenken. Wie auch in anderen Bereichen der Kultur, so haben sich auch hier afrikanische, madagassische und europäische Einflüsse vermischt, begleitet durch Tambour und Tam-Tam Trommeln und einfachen Saiteninstrumenten. Die Violine und Gitarre sind relativ neue, europäische Bestandteile, die der heutigen Musik ihre markante Note verleihen.
Der lebhafte Sega mit seinen eleganten Hüftschwüngen und fast schlurfenden Fußbewegungen ist genauso beliebt wie der traditionelle Moutya, ein erotischer, geheimnisvoll anmutender Tanz, der aus den Zeiten der Sklaven stammt. In jenen Zeiten galt er als Ausdrucksmittel für starke Emotionen und Ventil für das Unglück der Menschen.
Tänze europäischen Ursprungs sind der Kontredance und der Kanmtole. Der Kanmtole erinnert an einen schottischen Country-Reel und wird durch Banjo, Akkordeon, Violine und Triangel begleitet. Die komplizierten Schritte des Kontredance stammen noch aus dem französischen Hof und werden zu den Klängen von Banjo und Triangel getanzt, wobei der ‘Komander’ den Tanzverlauf “leitet”.

Verschiedene traditionelle Tanzgruppen treten zu einheimischen Festen auf, aber auch moderne Interpreten von Jazz, Reggae, Country & Western, Hip Hop, Balladen oder Rock. Es gibt einige Chöre auf der Insel, die durch ihre Hymnen und Choräle begeistern.

Ihr Repertoire, um nur Einige zu nennen, umfaßt traditionell geistliche Musik sowie Gospel oder Folk.

In der relativ jungen Geschichte der Seychellen wurde die Folklore der Insel mündlich überliefert bevor Fernsehen, Radio und Schrift zu einem Medium wurden.

Über die Jahre, traten einige Fabelwesen besonders stark in der seychellois Folklore hervor. So gibt es zum Beispiel “Soungula”, der für Klugheit und Erfindungsreichtum im Umgang mit alltäglichen Problemen des Lebens bekannt ist. Einige andere schillernde Fabelwesen sind Bro Zako, Kader, Tizan und Kousoupa.

Einige der bekanntesten Fabeln und Geschichten die heute noch erzählt werden, stammen aus den Tagen als es keinen Fernseher gab und das Geschichten- Erzählen nicht nur der Unterhaltung diente, sondern den Menschen Werte vermittelte und praktische Ratschläge für das Leben auf der Insel gab.

Zurück zur Gesellschaft der Seychellen oder zu Flora & Fauna

Shadow