DIVING

IMMERSIONI E SNORKELING | SEYCHELLES




Tauchen und Schnorcheln kann man auf den Seychelles ganzjährig, doch die beste Sicht unter Wasser hat man in den Zeiten des Monsunwechsels (März bis Mai und September bis November). Um den Jahreswechsel ist die Wasseroberfläche etwas aufgewühlter, während zur Zeit des Südostmonsuns (Mai bis September) insgesamt ein stärkerer Wind weht und an den Südostküsten außerdem häufig Seegras angeschwemmt wird, weshalb diese Strände zu dieser Zeit zum Schnorcheln ungeeignet sind. Die Wassertemperaturen liegen stets zwischen 25 und 30 °C in der Nähe der Oberfläche. Erst in größeren Tauchtiefen, die nur am Rande des Seychellen­plateaus und bei den Äußeren Inseln zu erreichen sind, sinkt die Temperatur unter diese Werte ab.

Sulle isole c'è una vasta gamma di operatori subacquei. Sono disponibili anche immersioni da terra o escursioni a bordo. Quindi, non importa dove vi troviate, ci sono buone probabilità che possiate immergervi lungo la strada.

Ogni centro immersioni ha le sue zone preferite con paesaggi incredibili o un affascinante mondo sottomarino o entrambi. La maggior parte dei centri di immersione si trova direttamente sulla spiaggia. Da qui è un "tiro di schioppo" in barca fino a raggiungere diversi siti di immersione. Non solo la natura mozzafiato lascerà ricordi indelebili della vostra escursione subacquea, i centri di immersione e gli organizzatori sono sempre ansiosi di offrirvi il miglior servizio, tra cui: niente barche sovraffollate.

Una spedizione in acque poco profonde nel Parco Nazionale Marino di Ste. Anne, circondato dallo splendore delle isole circostanti, vi farà scoprire l'impressionante varietà di pesci. Le varie formazioni rocciose del mare ospitano un'incredibile varietà di specie. Turtle' Rocks, per esempio, si trova al largo della costa orientale di Mahé. Qui si possono trovare razze, squali e pesci soldato. Intorno alle rocce "Vista" e "Sunset" a nord-ovest, invece, ci sono gamberi, polpi, dentici e scorfani.

I subacquei più esperti possono ammirare il fascino dei relitti di "Ennerdale", "Twin Barges" e "Dredger", con i loro squali, cernie, razze e pesci pelagici. Se preferite le immersioni alla deriva, allora il "Faro" con le sue impressionanti formazioni coralline è il posto giusto. Non solo per i suoi coralli, ma anche per le graziose tartarughe embricate, i branchi di pesci della barriera corallina e le murene.

Mentre vi dirigete a sud verso Mahé, avrete l'imbarazzo della scelta tra eccellenti siti di immersione come la formazione granitica della roccia "Jail House" o i bellissimi coralli di "Alice nel Paese delle Meraviglie".

Tauchreviere findet man praktisch überall. In der Nähe der Granitinseln ist das Meer meist nicht mehr als 30 Meter tief und besteht aus Korallenriffen und Felsabbrüchen, zwischen denen sich zahllose bunte Tropen­fische tummeln, aber auch hin und wieder ein paar Haie, die zwar neugierig sein mögen, aber nicht angriffs­lustig. In der Nähe der Inneren Inseln waren einige Korallenriffe durch eine vorübergehende Erwärmung des Meerwassers als Folge des „El-Niño-Effekts“ ausgebleicht, doch inzwischen haben sich diese Formationen wieder recht gut erholt, und in der Nähe der Äußeren Inseln waren die Auswirkungen ohnehin weniger ausgeprägt. Als eines der besten Tauchreviere gilt jenes der Isola Desroches

Alcuni operatori subacquei offrono attività aggiuntive come la spiaggia BBQs o picnic su una piccola spiaggia nascosta dove ci si può rilassare e scambiare storie di immersioni. Altri offrono emozionanti immersioni notturne nell'oceano al chiaro di luna. Vale la pena combinare le immersioni con tali attività aggiuntive, in quanto arricchiscono l'esperienza.

Gli operatori di immersione Live-Aboard vi offrono la possibilità di andare più lontano di Praslin e La Digue e di visitare anche isole dal suono magico come Desroches. Immergersi nelle affascinanti gole e grotte al largo di Desroches, o tra gli innumerevoli coralli e le ripide discese di Alphonse è incomparabile.

Neben den Tauchgründen gibt es auch herrliche Schnorchelreviere, auch wenn man sie nicht gleich vor dem Hotel findet. Die hochinteressanten Riffe sind meist nur mit einem Boot erreichbar, aber die Felsflanken der Sandbuchten erreicht man auch vom Ufer aus. Schöne Schnorchelreviere um Mahé sind der Sainte-Anne-Meeresnationalpark, die Baie Ternay sowie Anse Soleil und Petite Anse. Von Praslin aus sind die Flanken der Bucht von Anse Lazio, das Gebiet vor der Anse La Farine sowie der Küstenabschnitt gegenüber der Insel Curieuse zu empfehlen. Vor La Digue kann man sehr gut an der Westseite schnorcheln. Darüber hinaus sind die Koralleninseln Denis und Desroches empfehlenswert.

Taucher und Schnorchler sind angehalten, die Vorschriften zum Schutz der Natur unter Wasser zu beachten. Die Regel ist einfach: Es darf nichts mitgenommen werden – außer Fotos. Selbstverständlich ist es auch untersagt, die Korallenriffe beim Tauchen zu beschädigen. Harpunen sind grundsätzlich verboten. Dekompressionskammern gibt es im Krankenhaus von Victoria und auf der Insel Silhouette.

Torna a Pesca o a Da A a B nelle Seychelles